Kontakt
Bei Fragen oder Anregungen Schreiben Sie uns eine E-Mail an info@sjb.badischer-schachverband.de.

News der Schachjugend Baden

Kategorien:

Sina Böttger (23.10.2014, 18:58:00)
 
Baden-Wuerttembergische-Blitz am 6.12 in Conweiler 

Die diesjährige Ba-Wü Blitzmeisterschaft findet in Conweiler am 6.12 statt.

Die Anmeldung erfolgt online. Die Ausschreibung findet ihr hier: Ba-Wü-Blitz

Sina Böttger (19.10.2014, 12:24:39)
FSJ – Freiwilliges Soziales Jahr im Schach in Baden-Baden 
Startend in der Saison 2015/16 ab 1.9.2015 bietet die OSG Baden-Baden eine Stelle zum Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) an. Die FSJ-Stelle ist auf jeweils 12 Monate angelegt.

FSJ wendet sich an Jugendliche und Junior/-innen zwischen 16 und 27 Jahren, die z.B. zwischen Schule/ Ausbildung und Studium/ Beruf ein Jahr einschieben und hier in einer der anerkannten Stellen tätig werden möchten. Vielen bekannt sind die Einsatzstellen im Pflegedienst oder beim Deutschen Roten Kreuz. Es gibt aber auch eine Reihe von Stellen im Sport, hauptsächlich in der Betreuung von Kindern.

Der Schwerpunkt in Baden-Baden wird auf der Betreuung von Kindern und Jugendlichen in Schulen, Kindergärten und in den Basisgruppen im Verein liegen. Hinzu kommen organisatorische Tätigkeiten wie Betreuung von Jugendgruppen oder gemeinsame Projekte mit der Vereinsjugend. Die Arbeit mit der Jugend ist also überwiegender Schwerpunkt.

Die Dauer des FS-Jahres beträgt 12 Monate. Die wöchentliche Arbeitszeit ist wie bei allen FSJ-Stellen 38,5 Stunden. Verschiedene Fortbildungen auf Sport- und auf Schach-Ebene sind Bestandteil.
Wie bei allen FSJ-Stellen gibt es auch beim Schach-FSJ die gleichen Grundsätze zu Taschengeld, Versicherung o.Ä. und 26 Urlaubstage, die vorwiegend in den Ferien genommen werden müssen.

Die Bewerbungsphase startet am 1.11.2014, Bewerbungsfrist ist der 25.3.2015. Fragen zum FSJ können jederzeit gestellt werden, am besten per E-Mail, aber auch telefonisch oder unter vier Augen.
Ansprechpartner ist Dr. Markus Keller, mkeller@grenkestiftung.de, Tel. 07221 50079623.

Mehr Infos findet ihr hier: FSJ

Marko Böttger (14.10.2014, 23:02:02)
Offener Platz in der Deutschen U14w 
Liebe Schachfreunde,

in der Altersklasse U14w der Deutschen Vereinsmeisterschaft hat eine Regionalgruppe einen Platz zurückgegeben. Der so freigewordene Startplatz wird nun bundesweit ausgeschrieben. Vereine, die diesen Platz wahrnehmen möchten, müssen sich bis Mittwoch, den 22. Oktober über das entsprechende Formular online bewerben. Alle Informationen zu den Bewerbungsformalitäten findet Ihr im DVM-Portal:
http://deutsche-schachjugend.de/dvm-portal-2014.html

Die DVM U14w findet vom 26. bis 30. Dezember in Regensburg statt. Die Ausschreibung findet sich im Anhang und online unter https://www.deutsche-schachjugend.de/2014/dvm-u14w/. Alle Freiplatzbewerber werden unmittelbar nach Bewerbungsschluss über den
Stand der Vergabe informiert.

Für Rückfragen stehe ich Euch und interessierten Teams gern zur Verfügung. Bitte leitet die Information über die Möglichkeit der Bewerbung auch in Euren Landesverbänden an in Frage kommende Vereine weiter.

Liebe Grüße aus Ulm,
Falco Nogatz
(Deutsche Schachjugend)
Kristin Wodzinski (14.10.2014, 19:50:17)
Meldeschluss für die U20 MM ist MORGEN (15.10.2014)! 

Wer in diesem Jahr mit einer 6er-Mannschaft an der Badenliga oder einer 4er-Mannschaft an der Verbandsjugendliga teilnehmen möchte, kann sich noch bis morgen bei Kristin Wodzinski

unter: sl_u20@sjb.badischer-schachverband.de melden.

 

Dr. Andrea Lohrmann (11.10.2014, 19:16:27)
Bilder von der DLM 2014 
Sieger-Mannschaft

Unser Siegerteam! V.l.:Christoph Grunau, Martin Hartmann, Paula Wiesner, Ioan Trifan, Christopher Noe, Jasmin Mangei, Annmarie Mütsch, Leon Mons und Adrian Gschnitzer

Pokalübergabe

Christopher Noe widmet in einer kleinen Ansprache den Sieg der 1. Mannschaft ihrem Meistertrainer Nikolaus Sentef und überreicht ihm unter dem Applaus aller Beteiligten zum Dank den Siegerpokal!

Badische Delegation

Die Badische Delegation. Nicht nur wegen des neuen flotten Outfits fand unsere badische Gruppe auf der DLM viel Aufmerksamkeit. Wir waren eine richtig starke Gemeinschaft und dieses offene, fröhliche Team hat alle begeistert!

Kristin Wodzinski (08.10.2014, 20:18:25)
Rückblick DLM 2014 

Nachtrag

 

Es gab bei der diesjährigen DLM viele, bei denen wir uns bedanken wollen. Allen voran natürlich bei unserem Trainer Nikolaus, was die Teilnehmer bereits in anrührender Weise getan haben. Und dass der Trainer einen der beiden Mannschaftsbusse fährt, war auch nicht selbstverständlich. Ein besonderes Dankeschön verdient Léon, unser Neuzugang in Baden, der nicht nur durch sein Schachspiel begeisterte, sondern auch durch seine Teamfähigkeit und vor allem durch sein Verantwortungsbewusstsein gegenüber einer für ihn ganz neuen Mannschaft. Letzteres gilt genauso für Christoph und für unseren Ersatzspieler Adrian. Danke auch an unsere erwachsenen Spieler Christopher und Jasmin, die außer ihrer super Spielerleistung erheblich zum Zusammenhalt und der guten Stimmung in der Mannschaft beigetragen haben. Vielen Dank an Kristin Wodzinski, die zwar offiziell als Schiedsrichter für die DSJ fungierte, aber für Baden immer die neuesten Infos hatte und zusammen mit Dr. Andrea Lohrmann die Bestellung der SJB-Kleidung und das Fotografieren und die Berichterstattung übernommen hatte. Schließlich noch ein herzliches Dankeschön an Dr. Andrea Lohrmann, die im Hintergrund als Frau für Alles die finanzielle Seite geregelt hat, offiziell die 2. Mannschaft betreut hat (inoffiziell an jeden "Pflaster" verteilt hat, der welche brauchte) und zusammen mit Petra Zimmer den 2. Mannschaftsbus gefahren ist. Vielen Dank an alle, die dabei waren und zum Gelingen der Mission "Meistertitel" beigetragen haben.

Und für euren Terminkalender zum Vormerken: die DLM 2015 findet vom 02. - 07.10.2015 wieder in Hannover statt!

Dr. Andrea Lohrmann (07.10.2014, 12:46:01)
DLM - Der Tag der Entscheidung 

5. Spieltag


Zunächst war Hektik angesagt, da die letzte, entscheidende Runde schon um 8.00 Uhr begann und die Spieler der 1. Mannschaft vorher eigentlich die Zimmer geräumt haben mussten. Aber das und das Verstauen des Gepäcks übernahmen größtenteils die Spieler der 2. Mannschaft und die Betreuer.

 

Bilder von der entscheidenden letzten Runde.

Die beiden jüngsten U10 (!) und U12w-Spieler brachten die Mannschaft gleich 2-0 in Führung. Das ließ hoffen. Bald folgte unser IM-Neuzugang in Baden. Schon 3-0! Dann folgten eine Verlust- und eine Remispartie. Jetzt fehlte nur noch ein Punkt. Bei Mannschaftsunentschieden hätten die Bayern mit der besseren Brettpunktzahl die Nase vorne gehabt, weshalb die bayrischen Spieler eigentlich Remisverbot hatten. Nur der bayrische U12-Spieler hielt sich nicht daran und bot in besserer Stellung Remis, welches natürlich sofort angenommen wurde. Damit war der Vizemeistertitel schon gesichert. Es spielten jetzt noch zwei Spieler, die mit ihrem bisherigen Ergebnis nicht ganz zufrieden waren. Und die zeigten jetzt allen, was in ihnen steckt. Beide konnten ihre leicht bzw. deutlich schlechtere Stellung drehen und nochmal einen Sieg und ein Remis einfahren. Damit konnte Bayern mit 5,5-2,5 deutlich geschlagen werden und wir hatten es tatsächlich geschafft:

Baden ist Deutscher Ländermeister 2014!!!!

Bei der Siegerehrung gab es viel Lob für beide Mannschaften. Die zweite Mannschaft hatte sich Respekt verschafft und war vom Setzranglistenplatz 16 auf Rang 12 hinter den Württembergern hochgeklettert. Dass es nicht für den 11. Platz gereicht hatte, musste durch die 6. Wertung entschieden werden!

 

2. Mannschaft

 

Die 2. Mannschaft v.l.: Johanna Ehmann, Alexander Wiesner, Julian Boes, Raphael Zimmer, Tabea Lohrmann, Jens Rahnfeld, Arinna Riegel und Maximilian Ruff.

Donnernden Applaus gab es für die 1. Mannschaft, die im Laufe des Turniers alle Mitkonkurrenten besiegt hatte und damit verdient Deutscher Ländermeister wurde. Die beste Bilanz hatte mit 5,5 aus 7 Annmarie Mütsch vorzuweisen, gefolgt von FM Christopher Noe sowie IM Léon mit jeweils 5 aus 7. Es folgten Christoph Grunau mit 3,5 aus 5 sowie Jasmin Mangei und Ioan Trifan mit jeweils 4,5 aus 7. Die anderen Stammspieler Paula Wiesner und Martin Hartmann und der Ersatzspieler Adrian Gschnitzer platzierten ihre Siege gekonnt in den kritischen Runden und sicherten dadurch den Mannschaftssieg :-)

 

Sieger

 

Die 1. Mannschaft

 

Ohne die Mitwirkung unseres Meister-Trainers Nikolaus Sentef wäre das nicht möglich gewesen. Nicht nur, dass er im Vorfeld und während des Turniers viel Fingerspitzengefühl bei der Zusammenstellung der Mannschaften gezeigt hatte und, dass er die Spieler durch seine hervorragenden Vorbereitungen begeisterte. Genauso wichtig war, dass er immer für jeden da war, jeden bestärkte und motivierte, auch wenn es gerade nicht so gut lief. Er hat es in kürzester Zeit geschafft, aus sehr guten Einzelspielern eine großartige Mannschaft zu bilden, die darüber hinaus auch noch als Gesamtgruppe zusammenwuchs. Was im Fußball Weltmeister hervorbringt, geht im Schach auch :-)

 

Ganz in diesem Sinne kam die Gruppe nach der Siegerehrung noch einmal zusammen und nach einer kurzen Absprache ergriff Christopher Noe das Wort. Er bedankte sich im Namen aller bei Nikolaus für alles, was er in den fünf Tagen für die Mannschaft getan hatte und überreichte ihm zum Dank den riesigen Mannschaftspokal!

Kristin Wodzinski (07.10.2014, 08:27:56)
Baden 1 auf Medaillenkurs 

4. Spieltag


Baden 2 musste gegen Sachsen-Anhalt antreten. Nach gutem Start mit Chancen auf ein Mannschaftsremis, verlor leider das letzte noch spielende Brett, so dass die Mannschaft 3-5 verlor. Das war deshalb besonders bitter, weil die Mannschaft dadurch am letzten Tag spielfrei hatte. Sie lag zwar durch ihre gute Spielleistung bereits auf Platz 13, alle sechs nachfolgenden Mannschaften hatten aber bereits spielfrei. Mit einem Schnitt von 2,5 Punkten aus 6 Partien hatten sich die Spieler in diesem sehr anspruchsvollen Turnier sehr gut geschlagen. Mit 3,5 aus 6 hatte Tabea Lohrmann die beste Punktebilanz der Mannschaft vorzuweisen. Außerdem muss noch berücksichtigt werden, dass die Mannschaft in der 1. Runde nicht nach Schweizer System einen Gegner aus dem Mittelfeld bekam, sondern gegen den Setzranglistenzweiten Baden 1 gepaart wurde. Zunächst trübte die Aussicht auf Spielfrei die Laune erheblich, aber dann beschlossen die Spieler kollektiv, das Beste daraus zu machen, den letzten Abend zu genießen und am nächsten Morgen als mentale Unterstützung für die Spieler der 1. Mannschaft da zu sein.

Das zeigt sehr gut den Teamgeist, der bei den beiden badischen Mannschaften herrschte. Es hatte sich sogar unter den anderen Landesverbänden herumgesprochen, dass Baden zwar zwei Mannschaften, aber eine Gemeinschaft hat :-)

Für Baden 1 lief es gegen die Jecken aus NRW hingegen blendend. Am Ende standen 5-3 Siege auf unserer Seite. Damit war klar, dass die 1. Mannschaft in der letzten Runde um den Titel spielen würde. Der Gegner wird Bayern sein - der Sieger der DLM 2012 - und damit ein harter Brocken.

Entsprechend verlief der spielfreie Nachmittag. Zuerst als Pflichtprogramm für alle das Mannschaftsfoto hinter der Jugendherberge. Das ist schon eine tolle Truppe!
Um unser Outfit, besonders um die Jacken, wurden wir von zahlreichen Landesverbänden beneidet. Schleswig-Holstein will jetzt auch so tolle Jacken machen lassen ;-)

Während sich die Einen intensiv mit Nikolaus auf ihre letzte Partie vorbereiteten, gingen die Anderen zuerst in den Erlebniszoo Hannover und bereiteten sich anschließend vor. Der Zoobesuch ist jedes Jahr ein besonderes Erlebnis und das hatte sich herumgesprochen. Entsprechend groß war unsere Gruppe, der sich auch Teilnehmer und Betreuer aus anderen Bundesländern anschlossen. Am letzten Abend stand dann Packen auf dem Plan und dann wurde gespielt, was die Schachfiguren, Karten und sonstige Brettspiele hergaben!

 

Kristin Wodzinski (05.10.2014, 23:36:23)
Baden bleibt die Nummer 1 im Bundesland 

3. Spieltag

Trotz der gestrigen anstrengenden Doppelrunde, waren alle Spieler heute Morgen hellwach und motiviert. Denn wie alle Jahre wieder, dieses Mal in der 4. Runde, traf Baden auf Württemberg. Dieses Jahr gab es im Vorfeld keine weiteren „Absprachen", wie im letzten Jahr, als die Verlierer den Gewinnern das Frühstück ans Brett bringen sollten ;-)
Im Kampf gegen Württemberg legten dann die zwei Mädchen und eine Frau mit zwei Punkten vor. Jetzt waren die drei Jungs und zwei Männer an der Reihe. Und die machten ihre Sache zunächst mit 2 aus 3 genauso gut, womit das Mannschaftsremis bereits gesichert war. Die beiden übrigen Bretter holten dann auch noch jeweils den vollen Punkt, einen davon in der längsten Partie des Vormittags. Mit 6-2 fiel die württembergische Niederlage damit ziemlich deutlich aus.
In der zweiten Mannschaft lief es leider nicht so gut wie gestern. Wobei der Gegner Rheinland-Pfalz auch ein großer Happen war. Drei Spieler bissen sich daran vergeblich die Zähne aus. Je zwei Spieler konnten punkten, bzw. remisieren, sodass die Niederlage mit 3-5 nicht ganz so hoch ausfiel, wie befürchtet.


 

Die Nachmittagsrunde wurde zum Duell der Doppelmannschaften - Baden 1 gegen Niedersachsen 1 und Niedersachsen 2 gegen Baden 2. Die zweite Doppelrunde hintereinander verlangte den Spielern viel ab. Im Duell der zweiten Mannschaften remisierten gleich vier Bretter. Bei zwei gewonnen und einer verlorenen Partie warteten wir dann lange auf die vorletzte laufende Partie des mittlerweile frühen Abends. In einer eigentlichen Remisstellung hat unser Spieler: „... so lange rumgezogen, bis ich gewonnen habe!" Und damit war das Mannschaftsremis gesichert. So geht das!
Genauso spannend verliefen die Spiele der ersten Mannschaft. Nach drei Remisen und ebenfalls zwei verlorenen Partien, konnten aber zwei Bretter bereits Siege verbuchen. Auch hier warteten wir auf das erlösende letzte Spiel, das zunächst weniger gut aussah, aber zuletzt noch gedreht wurde und so zum Mannschaftssieg beisteuerte.
Nachdem die bisher verlustfreien Bayern aber gegen NRW verloren hatten, ist nun alles wieder offen. Mit Rheinland-Pfalz, NRW, Bayern und unserer Ersten haben nun vier Mannschaften acht Mannschaftspunkte. Die Zweite liegt auf Rang 13 und somit drei Plätze über dem Setzplatz.
Unser Topscorer ist Christopher Noe, der das erste Brett der ersten Mannschaft bisher mit 4,5 Punkten sauber gehalten hat. Zusätzlich gibt es noch 13 weitere Spieler, die schon mindestens 50% erreicht haben, sodass wir mit dem momentanen Ergebnis sehr zufrieden sind.

Kristin Wodzinski (05.10.2014, 15:47:44)
Doppelrunde am Samstag - Der Baden-Express rollt 

2. Spieltag

Die 2. Runde gegen Hessen fing für die favorisierte erste Mannschaft ganz gut an. Während sich aber an den vorderen vier Brettern nach und nach Remisstellungen herauskristallisierten, verloren die anderen vier Bretter leider alle ihre Partien. Mit der deutlichen Niederlage von 6-2 waren die Spieler überhaupt nicht zufrieden, weshalb sie sich vorgenommen hatten, die Schlappe in der Nachmittagsrunde wieder wett zu machen, was auch klappen sollte.

In der zweiten Mannschaft lief es hingegen besser. Brett 1 konnte ein Remis herausholen und Brett 2 einen vollen Punkt einfahren. Die mittleren Bretter mussten sich zwar alle geschlagen geben, aber durch die Siege der drei Mädchen an den letzten drei Brettern reichte es zuletzt zum 4,5-3,5 gegen die favorisierten Hamburger.

Am Nachmittag traf Baden 1 auf Schleswig-Holstein, eine Mannschaft die vor allem an den mittleren Brettern sehr stark aufgestellt war. Und so kam es dann auch, dass die ersten und letzten Bretter punkten konnten und lediglich die Kolloli-Brüder den Badenern die Stirn bieten konnten. Wir beglückwünschen die Mannschaft zum verdienten 5-3 Erfolg!
Nachdem Baden 2 bereits morgens knapp gewonnen hatte, war die Mannschaft bester Laune und voller Tatendrang. Die Gegner waren die Hauptstädter, deren DWZ-Schnitt rund 100 Punkte über dem der zweiten badischen Mannschaft lag. Davon ließen sich die Spieler jedoch wenig beeindrucken. Zwar wurde eine Partie überraschend schnell verloren, dafür konnte aber auch eine andere sehr schnell gewonnen werden. Am Ende reichte es für fünf Brettpunkte und somit erneut zwei Mannschaftspunkte. Besonders hervorzuheben ist, dass unsere sechs Mädels heute 9,5 von 12 möglichen Punkten gemacht haben :-)
Ein großes Lob geht auch an unseren Trainer Nikolaus Sentef, der mal eben in 25 Minuten zwischen Runde zwei und drei neun Spieler vorbereitete. Die anderen haben sich alle selbst vorbereitet. Das Ergebnis mit 10 aus 16 möglichen Punkten und vier Mannschaftspunkten konnte sich dann schließlich auch sehen lassen.
Die Spielbedingungen am Nachmittag waren nur bedingt gut. Trotz Oktober kam Hochsommerfeeling auf, denn der Spielsaal heizte sich auf, wie in der Sauna. Da halfen auch die vielen geleerten Sprudelflaschen nicht viel. Nach solch einem langen, anstrengenden Tag tut Abwechslung gut und die gibt es auf dem benachbart gelegenen Oktoberfest. Besonders die Fahrt mit dem Kettenkarussell war besonders geeignet, um die Köpfe der Kinder richtig durchpusten zu lassen - inklusive einer atemberaubenden Aussicht auf Hannover, denn das Karussell dreht sich in 15 Metern Höhe!
Am frühen Abend ereignete sich dann noch ein tragischer Zwischenfall. Das Café Sentef musste leider geschlossen werden, weil die Espressomaschine von der Putzfrau konfisziert wurde. Bisher haben wir aber noch keine Lösegeldforderung erhalten. Seither halten wir Erwachsenen uns mit Cola und kaltem Nescafé über Wasser, da der Automatenkaffee ungenießbar ist.

Kristin Wodzinski (03.10.2014, 20:31:30)
Deutsche Ländermeisterschaft in Hannover – Hurra, wir sind sogar doppelt dabei! 

Anreise


Zum ersten Mal nehmen wir mit zwei badischen Mannschaften an der Deutschen Ländermeisterschaft in Hannover teil, die nach der Deutschen Einzelmeisterschaft unangefochten das Highlight aller schachspielenden Jugendlichen ist.
In Team 1 starten wir mit FM Christopher Noe, IM León Mons, Christoph Grunau, Adrian Gschnitzer, Paula Wiesner, Martin Hartmann, Ioan Trifan, Jasmin Mangei und Annmarie Mütsch. Mit einem Schnitt von 2001 DWZ sind wir auf Platz 2 gesetzt.
Für Team 2 starten Maximilian Ruff, Jens Rahnfeld, Julian Boes, Alexander Wiesner, Raphael Zimmer, Arinna Riegel, Johanna Ehmann und Tabea Lohrmann. Mit einem Schnitt von 1784 DWZ und Setzplatz 16 ist hier noch viel Luft nach oben.

DLM 4 DLM 5

DLM 6


Insgesamt ist das Turnier stärker besetzt denn je und verzeichnet einen Teilnehmerrekord von 19 Mannschaften. Nur das Saarland und die Bremer sind nicht vertreten.
Die Anreise war logistisch anspruchsvoll, da unsere Delegation inklusive Eltern und Betreuer 21 Personen umfasst. Einige reisten mit der Bahn an, die übrigen kamen mit zwei angemieteten 9-Personen-Minibussen, von dem leider einer im Dauerstau stand. Als dieser dann endlich um 22Uhr ankam, hatten die bereits anwesenden Teilnehmer für ein Willkommensabendessen gesorgt und alle Mädchenbetten bezogen. Wir sind halt ein tolles Team :-).


1. Spieltag

DLM 1 DLM 2 DLM 3
Heute Morgen war die Harmonie vorübergehend vorbei. In der ersten Runde spielte Baden 1 gegen Baden 2. Dies resultiert aus den Regelungen der Turnierordnung, die vorsieht, dass landesverbandinterne Paarungen in der ersten Runde stattfinden. Am Ende kristallisierte sich dann doch der Spielstärkeunterschied heraus und Baden 1 gewann 5,5-2,5. Die Einzelergebnisse findet man unter: http://www.deutsche-schachjugend.de/dlm-portal-2014.html .
Während die Spielerinnen und Spieler noch an den Brettern kämpften, bereitete das Trainer- und Betreuerteam bereits den nächsten Wettkampf vor. Im Rahmen der offiziellen Feierlichkeiten der Stadt Hannover zum Tag der Deutschen Einheit veranstaltete die DSJ zusammen mit der Niedersächsischen Schachjugend ein „Kondi-Blitz-Turnier". Die Schwierigkeit dabei besteht darin, dass man nicht nur gut Schachspielen muss, sondern auch schnell rennen können sollte. Denn das Brett steht in 15 Metern Entfernung und man muss zwischen dem Ziehen der Figuren und dem Drücken der Uhr diese Distanz überwinden. Ein Team musste dabei immer aus vier Spielern verschiedener Altersklassen inklusive einer weiblichen Spielerin zusammengesetzt sein.
Team 2 schied leider bereits in der Vorrunde gegen Bayern aus. Team 1 gewann die erste Runde gegen Württemberg. Mit noch drei Sekunden auf der Uhr konnte Christoph Grunau die Schwaben mattsetzen. Im Viertelfinale war es gegen Hessen 1 sehr knapp. Zuerst kam ein Turm abhanden, dann wurde ein Bauer zur Dame umgewandelt, um am Ende dann doch noch auf Zeit zu verlieren - Schade :-(.
Die so gewonnene Zeit nutzten alle um sich auf die morgige Doppelrunde vorzubereiten. Baden 1 spielt dabei gegen Hessen 1 und Baden 2 tritt gegen Hamburg an.

Kristin Wodzinski (27.09.2014, 23:19:29)
BW Mädchenmeisterschaft  

Heute fanden in Besigheim die Baden-Württembergischen Mädchenmeisterschaften statt.

In der U14w gewannen die Schachfreunde Sasbach, vor dem SV Stuttgart-Wolfbusch und dem SK Endingen. Die U20w gewannen die Karlsruher Schachfreunde.

 

Mannschafts-Rangliste: Stand nach der 3. Runde im 2. Durchgang
Rang MNr Mannschaft TWZ At S R V Man.Pkt. Brt.Pkt SoBerg
Brett TlnKen Teilnehmer TWZ At S R V Punkte SoBerg Siege
1. 1. Sasbach 1371 4 1 1 9 - 3 17.0 78.50
1. Mütsch,Annmarie 1701 W 3 1 2 3.5 - 2.5 4.75 3
2. Ehmann,Johanna 1525 W 4 0 2 4.0 - 2.0 9.00 4
3. Lohrmann,Tabea 1467 W 3 1 2 3.5 - 2.5 6.75 3
4. Schneider,Anna 792 W 6 0 0 6.0 - 0.0 6.00 6

2. 4. Karlsruher SF 1192 3 2 1 8 - 4 13.5 66.50
1. Mangei,Jasmin 1796 W 6 0 0 6.0 - 0.0 12.00 6
2. Bykov,Ilona 1211 W 4 0 2 4.0 - 2.0 9.00 4
3. Shevchenko,Alyona 967 W 0 1 3 0.5 - 3.5 1.75 0
4. Platonova,Elisave 795 W 0 0 4 0.0 - 4.0 0.00 0
5. Scheer,Franziska W 3 0 1 3.0 - 1.0 3.00 3

3. 2. SV Wolfbusch 1272 0 4 2 4 - 8 10.0 63.00
1. Lederer,Leia 1509 W 2 0 4 2.0 - 4.0 1.00 2
2. Kobald,Jacqueline 1202 W 3 0 3 3.0 - 3.0 9.00 3
3. Liu,Sijia Anna 1106 W 5 0 1 5.0 - 1.0 11.00 5
4. Witte,Hanna W 0 0 6 0.0 - 6.0 0.00 0

4. 3. SV Endingen 1009 0 3 3 3 - 9 7.5 44.50
1. Schneider,Xenia 1106 W 0 1 5 0.5 - 5.5 1.75 0
2. Wagner,Lena 988 W 1 0 5 1.0 - 5.0 3.00 1
3. Wagner,Anna 933 W 3 0 3 3.0 - 3.0 5.00 3
4. Henninger,Claire W 3 0 3 3.0 - 3.0 3.00 3